Einsätze

Symbolbild

Am Abend des 10. Septembers wurden wir um 23:37 Uhr von der integrierten Leitstelle zur Unterstützung mit unserer Drehleiter nach Borsbach alarmiert. Bereits während der Anfahrt stellte sich heraus, dass es sich um einen Kleinbrand in einer Küche handelte. Der Einsatzleiter entschied darauf hin, dass unsere Hilfe nicht benötigt wurde. Aufgrund dessen konnten wir unsere Einsatzfahrt abbrechen.

Symbolbild

In der Nacht um 02:57 Uhr folgte eine Alarmierung zusammen mit den Kameraden der Feuerwehr Bruckberg zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage. Schnell war klar, dass es sich lediglich um angebranntes Essen handelte und somit kein Eingreifen unsererseits nötig war. Wir konnten die Alarmfahrt abbrechen.

Christoph 65

Gestern um 22:02 Uhr wurden wir zu einer Betriebsmittelspur alarmiert. Diese erstreckte sich von Dietenhofen über Leonrod bis nach Warzfelden und von dort bis nach Weihenzell. Ab Warzfelden waren die Weihenzeller Kameraden zuständig. Da es sich um kleinere Tropfen handelte, und diese bereits eingetrocknet waren, beschränkte sich unsere Arbeite lediglich auf das Kontrollieren der Fahrwege.

Heute um 09:41 folgte erneut eine Alarmierung zusammen mit dem Rettungsdienst. Eine Person war von einem LKW gestürzt. Aufgrund dessen musste im Ortskern ein Rettungshubschrauber landen. Wir sperrten dazu die betroffenen Straßen für den Verkehr.

Symbolbild

Am Dienstagabend, den 13.08.2019 um 23:16 Uhr wurden wir zu einem Gasgeruch im Gebäude im Ortsgebiet alarmiert. Am Einsatzort angelangt wurde das betroffene Gebäude mit unseren Messgeräten überprüft. Die Messgeräte schlugen nicht an, dennoch konnte Gasgeruch wahrgenommen werden. Während der Außenbereich überprüft wurde, zog man parallel den örtlichen Gasversorger hinzu. Nach weiteren Erkundungen konnte eine Fehlfunktion der Gastherme als Ursache ausfindig gemacht werden. Die kleinere Menge hierbei über den Schornstein entwichenes Gas stellte zwar keine Gefahr dar, sorgte aber für die typische Geruchsbelästigung. Nach Übergabe an den Versorger konnten wir wieder einrücken.

Symbolbild

Am Donnerstag, den 08.08.2019 um 12:20 Uhr wurden wir mit Stichwort "Brand Industriegebäude" alarmiert. Es steigt laut Anrufer Rauch aus dem Dach eines ortsansässigem Betriebes auf. Ein Großaufgebot an Rettungskräften machte sich auf den Weg. Vor Ort konnte aber schnell Entwarnung gegeben werden: Aus ungeklärter Ursache stieg kurzzeitig ungewöhnlich dichter, schwarzer Rauch aus einem Schornstein auf. Nach einer kurzen Kontrolle konnten die Kräfte wieder einrücken.

Bereits gestern um 16:17 wurden wir mit der Drehleiter zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage alarmiert. Da es sich um einen Fehlalarm handelte, konnte die Anfahrt abgebrochen werden.

Später am Abend waren auch wir im Unwettereinsatz. Los ging es um 23:59 Uhr, bei einem ortsansässigem Industriebetrieb war großflächig Wasser eingedrungen. Fast zeitgleich erfolgte eine Alarmierung der Drehleiter nach Großhabersdorf. Dort war ein Blitz in ein Wohngebäude eingeschlagen. Die Anfahrt konnte jedoch abgebrochen werden. Im Verlauf des Abends wurde unsere Hilfe noch an der Schule benötigt. Dort war ebenfalls der Keller vollgelaufen. Hier zogen wir die Kräfte der Feuerwehr Kleinhaslach hinzu. Gegen 02:30 Uhr waren die Arbeiten abgeschlossen. Nachdem die Fahrzeuge wieder Einsatzbereit waren, verließen die letzten Kräfte gegen 03:15 Uhr das Feuerwehrhaus.

Am Sonntag, den 28.07.2019 um 15:22 Uhr wurden wir zur Unterstützung nach Großhaslach alarmiert. Dort waren durch den Starkregen mehrere Keller voller Wasser gelaufen. Während sich unser 40/1 auf den Weg machte, blieben die restlichen Kameraden in Bereitschaft am Feuerwehrhaus. Diese konnte jedoch ohne weitere Einsätze gegen 17:00 Uhr wieder aufgehoben werden.