Ausbildung

Bei den nächsten Übungen wird der Verkehrsunfall mit PKW das Thema sein. verschiedenste Szenarien werden mit zwei Schrottautos durchgearbeitet. Im ersten Teil beschäftigten wir uns mit dem richtigen Unterbauen und sichern verunfallter Fahrzeuge in verschiedensten Positionen. Mithilfe unseres neu beschafften Formholzes und dem Stab Fast System wurden die PKW gegen unerwünschte Bewegungen gesichert. Zudem war die Organisation und Geräteablage rund um die Einsatzstelle Thema der Übung.

Symbolbild

Bei der Atemschutzübung im Sommer gab es drei verschiedene Stationen zu bewältigen. Im Übungshof musste ein Schlauchtragekorb in Buchten ausgelegt, und eine Sichertheitstüröffnung durchgeführt werden. Anschließend ging man in der Waschhalle von einem verunfalltem Atemschutztrupp aus. Dieser musste durch einen Sicherungstrupp entlang des Schlauches bei Nullsicht ausfindig gemacht werden. Zuletz wurde im Sozialbereich eine Funkübung abgehalten. Zu Gast war bei dieser Übung die Feuerwehr Kleinhaslach mit neuem Fahrzeug und Ausrüstung. In Zukunft werden wir gemeinsam für den Ernstfall üben.

Sommerzeit ist ferienzeit, aber nicht für uns😉. Die während der Ferienzeit leergefegten Schulgänge nutzten wir für unsere Monatsübung im August. Angenommen wurde ein Brand im Bereich des Anbaues mit Unterrichtsräumen. Da nicht klar war, ob und wieviele Personen sich im Gebäude befinden, ging man von mehreren Vermissten aus. Nach dem Aufbau einer Wasserversorgung gingen - parallel zur Drehleiter - zwei Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung und Menschenrettung vor. Schnellst möglich wurde eine Person nach draußen verbracht. Anschließend wurden die Räumlichkeiten erneut abgesucht und Abluftöffnungen geschaffen, sowie das Gebäude entraucht. Somit war die Übung beendet.

mobile Wassersperre "Biber"

Bei der Monatsübung im Juli beschäftigten wir uns mit den neu beschafften Wassersperren für die Ortsteilwehren. Der sogenannte "Biber" ist eine mobile Wassersperre, mit der Bäche gestaut werden können um aus ihnen auch bei geringem Wasserstand größere Mengen Löschwasser entnehmen zu können. Anschließend frischten wir unser Wissen mit dem Umgang unserer Hochwasserpumpen auf.

"Kellerbrand mit Person in Gefahr" lautete am Montagabend das Stichwort zur Monatsübung im Juni. Simuliert wurde ein Kellerbrand in einem Wohnhaus mit einer vermissten Person. Bei eintreffen der Kräfte drang bereits Qualm aus dem Untergeschoss. Ein leicht verletzter Anwohner schilderte, dass sich wohl zwei Personen im Gebäude befinden müssen. Eine Personensuche unter Atemschutz wurde eingeleitet. Parallel wurde eine Wasserförderstrecke aufgebaut. Schnellstmöglich wurde eine vermisste Person aufgefunden und ins Freie verbracht. Dort wurde dann mithilfe einer Reanimationspuppe die Herz-Lungen-Wiederbelebung geübt. Nach circa eineinhalb Stunden war die Übung beendet.

Jubiläum mal anders. Nicht nur feiern, sondern auch lernen. Im Rahmen ihres 150-jährigen Jubiläums besuchten wir zusammen mit der Betriebsfeuerwehr Geobra Brandstätter die Feuerwehr Scheinfeld bei einem Fachforum. Diverse Redner hielten Fachvorträge, bei denen neben neuen Erkenntnissen auch der ein oder andere Denkanstoß bewirkt werden konnte. Wir Danken der Jubelwehr für den informativen Tag und wünschen alles gute für die nächsten 150 Jahre.

Das Atemschutzübungsgebäude der US Streitkräfte in Katterbach

Für den 25.05.2019 bekam der Landkreis Ansbach das Heißausbildungsgebäude der US Streitkräfte für Übungszwecke zur Verfügung gestellt. Drei unserer Kameraden nahmen bei dieser Atemschutzübungsmöglichkeit teil. Simuliert wurden mit Gasflammen ein Gebäudebrand, bei dem die Kameraden neben der Brandbekämpfung auch eine Menschenrettung durchführen mussten.

Bei der Monatsübung im Mai beschäftigten wir uns mit unseren Möglichkeiten zum Rückhalten und Sichern von Personen. Mittels Drehleiter und Flaschenzug hoben wir uns mit unserer "Rettungswindel" gegenseitig auf und ab. An einer weiteren Station wurde die Ausrüstung zur Absturzsicherung besprochen, angelegt und an einem Silo der senkrechte Vorstieg geübt. Vielen Dank an die Firma Geobra Brandstätter für die Bereitstellung der Örtlichkeit.

Am Donnerstag, den 25.04.2019 legten zwei Gruppen bestehend aus den Feuerwehren Leonrod und Dietenhofen gemeinsam die Leistungsprüfung Wasser ab. Hierbei musste vor den Augen der Prüfer bestehend aus KBI Hans Pfeiffer, KBM Bernd Wimmer und KBM Alfred Wechsler ein kompletter Löschangriff vom Oberflurhydranten bis zu den 3 Strahlrohren innerhalb der Sollzeit von 190 Sekunden aufgebaut werden. Zudem mussten die Kameraden diverse Knoten und das Kuppeln einer Saugleitung ebenfalls in der vorgegebenen Zeit beherrschen.

Im April beschäftigten wir uns mit der Menschenrettung über unsere vorhandenen Leitern.
Bei einer Station wurde die Drehleiter mit ihrer Multifunktionsaufnahme genauer beübt. Erkrankungen sowie Verletzungen von Patienten lassen einen Transport über ein Treppenhaus nicht mehr zu, zum Beispiel wegen der Schräglage der Trage beim Heruntertragen in einem engen Treppenhaus. Hier kommt die universelle Krankentragenhalterung zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eine Vorrichtung, die an dem Rettungskorb der Drehleiter befestigt und justiert werden kann, damit die Krankentrage des Rettungsdienstes aufgenommen werden kann. Somit kann eine Person möglichst schonend auf Erdgleiche verbracht werden.

Dietenhofen 30/1

Bei der anderen Station ging es um die Menschenrettung über Fenster aus dem zweiten Obergeschoss eines Wohnhauses mittels Steckleiter. Hierzu musste die zu rettende Person per Brustbund gesichert werden und über die Leiter mithilfe von zwei Feuerwehrleuten auf den Boden verbracht werden.